Ministry of Walls Street Art Gallery:

Mehr als 500 verfügbare Street Art-Werke verschiedener Künstler

Ministry of Walls ist eine der frühen Street Art Galerien in Deutschland.

Die Sammelleidenschaft für Streetart ist bei uns 2001 ausgebrochen. Öffentlich haben wir unsere Sammlung erstmals 2015 auf der Art Basel Miami Scope ausgestellt. Zeitgleich ist auch unser Online-Shop entstanden.

Bei uns erhältst Du Street-Art Kunst von bedeutenden internationalen Künstlern. Wir kaufen ausschließlich bei Künstlern, deren Werke wir auch selbst in unser Ministry of Walls Collection führen.

Für Neueinsteiger der perfekte Start, um eine Sammlung werthaltig aufzubauen oder die bestehende, um ein paar besondere Werke zu erweitern. Solltest Du einmal nicht unserem Shop fündig werden, finden wir für Dich durch unseren guten Kontakt zu vielen Künstlern das richtige Werk.

Walls Street Art Gallery Banksy

Melde Dich jetzt in unserem Newsletter oder über unsere Social-Media-Kanäle an. Wir informieren Dich dann gerne über neu eingetroffene Werke.

Dein Lieblingskunstwerk liefern wir sicher zu Dir nach Hause.

Dein Urban Art Broker Ministry of Walls Street-Art Gallery & Shop.

Unsere #1 Priorität bist Du, der Sammler und Du, der Künstler.

Wir glauben an unsere Produkte und haben es uns zur Aufgabe gemacht, mit Dir gemeinsam Werte zu schaffen…

Und jetzt wünschen wir Dir viel Spaß beim Stöbern.

Unsere Kunstwerke

Eine Auswahl unserer Künstler

Ministry of walls Banksy Trolley Hunters
Banksy

Banksy ist vermutlich der bekannteste Steetart- und Guerillakünstler der Welt. Seine Werke polarisieren die Kulturszene und haben eine neue Ära der Straßenkunst angestoßen. Als politischer Aktivist bleibt er im Mittelpunkt vieler Diskussionen und auch als Filmemacher hat er sich einen Namen gemacht – insbesodere durch „Exit Through the Gift Shop“. Der Dokumentarfilm heimste sämtliche Preise ein und wurde, unter anderem, für den Oscar nominiert. Mehr zu Banksy

nkie – Ink Nouveau Aqua
Inkie

Inkie gehört zusammen mit Banksy, 3D und Nick Walker zum Erbe der Graffiti-Szene Bristols. Er ist bekannt für die Verbindung des Jugendstil mit einem urbanen Touch. Neben seiner Tätigkeit als Street Art-Künstler hat er auch als Designer für eine Reihe von bekannten Spielefirmen gearbeitet. Ebenso entwirft er Illustrationen, Drucke und Kleidung. Seine Einflüsse stammen aus einer Vielzahl von Quellen, darunter die Punkrock-Kultur, die Architektur der Maya und die islamische Geometrie.

Inkie stammt ursprünglich aus Clifton, Bristol. Dort begann er seine künstlerische Laufbahn in den frühen 1980er Jahren als Mitglied der Crime Incorporated Crew (CIC) zusammen mit Felix und Joe Braun. Für den Künstler ist das Sprayen eine Herausforderung, die ihn immer wieder dazu bringt, sich zu verbessern. So macht die Street Art, wie er in einem Interview sagte, seine Schriftzüge und kühnen symbolischen Bilder greifbar. Großformatige, farbenfrohe und einzigartige Gemälde wurden auf den Stadtmauern ausgestellt, inspiriert von Kristallen. Im Jahr 1989 nahm der Künstler an der Weltmeisterschaft der Straßenkunst teil. Dort belegte er, trotz starker Gegner aus ganz Europa und den USA, den zweiten Platz. Mehr zu Inkie

nkie – Ink Nouveau Aqua
Otto Schade - Pac Man Brexit (2017)

Otto Schade

Alexis López, besser bekannt als Otto Schade, oder einfach OSCH, ist ein chilenisch-deutscher Architekt und Künstler. Er ist bekannt für seine Gemälde, auf denen abstrakte und surreale Kunst perfekt miteinander verschmelzen.
Seit Jahren arbeitet er als Street-Art-Künstler, Fotograf und Bildhauer, arbeitet an Collage sowie an Drucken, Zeichnungen und Installationen.

Otto Schade wurde 1971 in Chile geboren. Schon früh zeigte sich sein Talent: er begann zu zeichnen.
Später studierte er Architektur und obwohl Otto bereits zahlreiche Auszeichnungen für seine diesbezüglichen Leistungen erhielt, blieb seine größte Leidenschaft, nach wie vor, die Malerei. Durch seine Kunstwerke versucht Schade, wie er selbst sagt: „[…] die Planbarkeit einer Leinwand zu brechen“. In den abstrakten Gemälden experimentiert Schade mit Schichten und baut somit eine Tiefe der räumlichen Darstellung auf. Mehr zu Otto Schade

Nick Flatt - Rebel (2015)

Nick Flatt

Nick Flatt wurde in Texas, USA geboren. Er lebt und arbeitet heute vorwiegend in Berlin. Flatt ist insbesondere für seine großen photorealistischen Portraits bekannt. Er arbeitet vorzugsweise mit professionellen Models zusammen und inszeniert sie für seine Bilder. Oftmals lässt er diese wie Barbiepuppen aussehen, beispielsweise in seinem Werk „Rebel“.

Im Zeitalter des Konsums und der massiven Werbung braucht es viel, um das Wichtigste im Leben zu sehen. Seine fotorealistische Malerei passt perfekt zur Idee des amerikanischen Traums, denn sie ermöglicht es ihm, fast identische Szenen aus der Werbung nachzustellen. Er schafft sie auf eine Weise, die nicht das Verlangen nach etwas weckt. Vielmehr erzeugt er ein gewisses Maß an Unbehagen. Seine Werke mögen provokant und vulgär wirken, aber dahinter verbirgt sich ein ganzes Bild. Ein Bild, das all die schlechten Dinge kritisiert, die heute passieren. Ebenso wie all die zerbrochenen Träume in der ganzen Welt. Und all die Ungerechtigkeiten, die heute präsenter sind als je zuvor. Mehr zu Nick Flatt

Nick Flatt - Rebel (2015)
D*Face

D*Face

D*Face ist einer der erfolgreichsten zeitgenössischen urbanen Künstler seiner Generation. Er arbeitet mit einer Vielzahl von Medien und Techniken.
Sein Ziel ist es, die Öffentlichkeit dazu zu ermutigen, nicht nur zu sehen, sondern auch zu betrachten, was sie und ihr Leben umgibt. Er inspririert auch dazu, unsere zunehmend bizarre Faszination für Berühmtheit, Ruhm, Konsum und Materialismus zu reflektieren. Er überdenkt, überarbeitet und untergräbt Bilder, die er aus Geld, aus der Werbung und aus Comics sammelt.

Seine Arbeiten enthalten eine spielerische, augenzwinkernde Bildsprache, die mit Werten gegen das Establishment verbunden ist. Sie werden regelmäßig bei den Auktionshäusern Christie’s, Sotheby’s und Bonhams versteigert, und dennoch verbreitet er seine Werke weiterhin illegal in der Öffentlichkeit. Er hat dafür die ganze Welt bereist. Mehr zu D*Face

Cosmo Sarson – Screaming Pope and Breakdancing Jesus

Cosmo Sarson

Der Künstler hat seine epischen Straßenkunstkreationen erfolgreich in limitierte Auflagen verwandelt. Geboren und aufgewachsen in London, zeichnete der Künstler schon im Kindesalter. Ebenso spielte Breakdance schon sehr früh eine Rolle im Leben des Sarsons: „Wir sind frühzeitig in die Schule gekommen, so dass wir auf den Linoleumböden der Räume vor dem Unterricht üben konnten.“

Später studierte er Fine Art an der Byam Shaw School of Art und ergänzte seinen Graffiti-Fähigkeiten mit traditionellen künstlerischen Disziplinen. Cosmo Sarsons Erfolg ließ nicht lange auf sich warten – der legendäre Paul Smith sponserte seine erste Einzelausstellung.

Mehr zu Cosmo Sarson

Cosmo Sarson – Screaming Pope and Breakdancing Jesus
LET - I love NY

L.E.T

L.E.T. ist ein deutsch-französischer zeitgenössischer Künstler mit Sitz in Düsseldorf, Deutschland. Angefangen mit Schablonen in den frühen 90er Jahren, experimentiert er mit Grafiken, gesprühten Schriften oder Bildern auf Plakaten oder Wänden.
Der Spitzname L.E.T. steht für Les Enfants Terribles, traditionell als Außenseiter und Exzentriker aus der Kunstszene bezeichnet. Darüber hinaus gehört L.E.T. zur frühen deutschen Street-Art-Bewegung und ist auch heute noch auf der Straße aktiv und prägt das Bild seiner Heimatstadt Düsseldorf. Er sprühte seine Motive auf Papier und pastet diese quer durch die Stadt. Mehr zu L.E.T.

Shepard Fairey - My florist is a dick (2017)

Shepard Fairey

Frank Shepard Fairey (* 15. Februar 1970 in Charleston, South Carolina) ist ein zeitgenössischer Street-Art Künstler, Grafikerund und Illustrator aus der Skateboard-Szene. Er und wurde zunächst mit seiner „André the Giant Has a Posse“-Aufkleber-Kampagne bekannt.

Diese 1989 entwickelte Kampagne kam an der Rhode Island School of Design (RISD) zustande, an der Fairey seiner Zeit studierte.
Daraus entwickelte sich die Obey Giant-Kampagne, die sich durch die Mitarbeit und Reproduktion der Aufkleber zu einer weltweiten Aktion entwickelte. In einem Manifest, das Fairey 1990 verfasste, verbindet er seine Arbeit mit Martin Heideggers Konzept der Phänomenologie.
Seine Obey-Kampagne benutzt verschiedene Zitate aus dem John Carpenter-Film „Sie leben!“, unter anderem das „Obey“- sowie das „This is Your God“-Zitat. Weitere Einflüsse auf die Projekt nahmen die feministische Konzeptkünstlerin Barbara Kruger und der Künstler Robbie Conal.
Nach dem Studium gründete Shepard Fairey in Providence, Rhode Island, eine kleine Druckerei mit dem Namen „Alternate Graphics“, die sich auf den Siebdruck von T-Shirts und Aufklebern spezialisierte. Mehr zu Shepard Fairey

Shepard Fairey - My florist is a dick (2017)
blek le rat - violin

Blek Le Rat

Blek le Rat ist die Street Art-Ikone von der Banksy sagte, dass alles, was er selbst gemacht hatte, Blek le Rat bereits 20 Jahre vorher tat.

Blek le Rat wurde 1951 als Xavier Prou in Paris geboren. Er war der Pionier der Graffiti Künstler in Europa und einer der Vorreiter dafür, die Schablonen für die Erstellung von Ikons, anstelle des Namens zu verwenden. Blek le Rat kam Anfang der 70er in New York mit Graffiti erstmalig in Kontakt. Zehn Jahre später entstand sein eigenes Street-Art-Werk. Inspiriert durch ein schabloniertes Porträt von Mussolini kreierte er eine Silhouette einer auf den Straßen laufenden Ratte, die sich sehr schnell überall in Paris bemerkbar machte.

Bleks Werke wurden daraufhin in Galerien auf der ganzen Welt gezeigt und in Publikationen wie dem TIME Magazine, der New York Times und der Los Angeles Times vorgestellt.
Im Jahr 2008 wurde seine erste Monographie „Getting Through Walls“ von Thames + Hudson veröffentlicht. 2011 veröffentlichte Art Publishing, Ltd „Blek le Rat: 30 Jahr-Jubiläum Retrospektive“. Mehr zu Blek le Rat